Link verschicken   Drucken
 

Erzgebirgscup Gelenau 2017

Fotos

 

 

Lidice Sokol Cup und MDM D+C

 

Ein ziemlich anstrengendes, jedoch auch mit viel Spaß verbundenes Wochenende liegt hinter einigen unserer Nachwuchsringer. Samstag früh 06:30 Uhr ging es mit knapp bemessener Zeit los in Richtung Kladno zum Lidice Sokol Cup, einem gut besuchten, internationalen Turnier im tschechischen Nachbarland. 354 Athleten aus 8 Nationen waren angetreten um sich die heiß begehrten Pokale zu erringen. Erwin Lerchenberger (E-Jugend, 35kg), der mit Abstand jüngste Ringer des Turniers zeigte sich nach außen hin unbeeindruckt von der Atmosphäre und kämpfte energisch. Er traf jedoch im ersten Kampf gleich auf den späteren Sieger der mit 13 Sportlern besetzten Gewichtsklasse und unterlag leider auch im zweiten Kampf, so dass für ihn das Turnier vorzeitig beendet war. Dennoch sind wir mit der gezeigten Leistung sehr zufrieden.

Pascal Groß (C-Jgd 35kg) fand sich wie gewohnt in der mit 26 Ringern am stärksten besetzten Gewichtsklasse wieder und traf ebenfalls im ersten Kampf auf einen späteren Medaillengewinner. Im zweiten Kampf kam ihm leider der Biss abhanden, der das Ergebnis vielleicht noch hätte drehen können und so war für ihn das Turnier ebenfalls beendet. Kim Schaarschmidt (B-Jgd, 46 kg) hatte 4 Gegner zu bezwingen. Nach 2 Niederlagen und einem Sieg erschien sein letzter Gegner nicht und somit hatte Kim den 3. Platz sicher. Dies war auch für uns eine neue Erfahrung, denn normalerweise wird der fehlende Gegner erst ausgerufen und danach der Anwesende zum Sieger erklärt. Hier war das Warten nach 10 Sekunden vorbei. Einerseits schade, denn Kim hätte gerne noch einmal gerungen, andererseits gut, denn so war die erste Medaille sicher. Eric Hofmann (B-Jgd) 58kg) kämpfte mit 8 anderen um die Podestplätze. Zugegebenermaßen war Eric optisch unterlegen, kämpfte jedoch mit so viel Biss, dass er sich nach 4 Siegen erst im Finalkampf geschlagen geben musste. Johnny Uhlig (A-Jgd 50kg) trat etwas angeschlagen auf die Matte und verlor seinen ersten Kampf, konnte seinen zweiten jedoch gewinnen und zeigte im Finalkampf sehr viel Ehrgeiz und Kampfeswillen, so dass er diesen nach einem spannenden Duell für sich entschied und dafür die Bronzemedaille erhielt. Felix Piskol (A-Jgd 85 kg) hatte gegen seine beiden Gegner keine Chance, überzeugte jedoch ebenfalls mit eisernem Willen und hielt gut mit. Da es in dieser Gewichtsklasse nur 3 Teilnehmer gab, erhielt auch er die Bronzemedaille.

Am Samstag ging es nach dem Wettkampf  in den angrenzenden Aquapark, welcher wirklich toll ist und zukünftig mit Sicherheit zum festen Bestandteil unserer Teilnahme am Lidice Sokol Cup wird.

Nachdem wir dann mehr als gut gegessen hatten, begaben sich alle mehr oder weniger schnell zur Ruhe, da am nächsten Tag die Finalkämpfe für Johnny und Eric anstanden.

Alles in allem war es ein wirklich schönes und auch erfolgreiches Wochenende, welches sowohl den Kindern, als auch uns Erwachsenen Spaß gemacht hat. Anregende Gespräche gab es auch mit Jan Zizka, Matous Morbitzer, Karel Hanak und Petr Bielesz, die allen Ligazuschauern noch gut im Gedächtnis geblieben sein dürften.

 

Zeitgleich am 20.5.17 fanden die Mitteldeutschen Meisterschaften der D- und C-Jugend statt. Doreen Otto fuhr mit Jannis Richter und Florian Otto zum Wettkampf nach Plauen, wo Mannschaftstrainer Björn Lehnert schon wartete. Beide Ringer besiegten den 3. Teilnehmer in ihrer Gewichtsklasse, den entscheidenden Kampf um Platz 1 und 2 konnte Florian für sich entscheiden.

 

Fotos

 

 

Eine Ehrenplakette für ein halbes Jahrhundert auf und an der Matte

(Bericht aus der Freien Presse vom 13.05.17)

 

Dette

Landesverband, Bezirksverband, Kreisverband, Vereinsvorstand, Trainer, Nachwuchsverantwortlicher, Moderator: Bekannt wie ein „bunter Hund“ ist er nicht nur in Ringerkreisen: Detlef Kolditz. In den jüngsten Tagen ist er mit Gratulationen überhäuft worden. Erst wegen seines 60. Geburtstages, danach für seine Auszeichnung mit der Ehrenplakette des Landessportbundes Sachsen. Es ist die höchste Würdigung, die Einzelpersonen erhalten. Überreicht hat sie Sportwart Wolfgang Quente, passend zu den Landesmeisterschaften des Nachwuchses an der Matte in Gelenau.

Kein Wunder, begleiten die Ringertalente den Geehrten inzwischen seit Jahrzehnten. „Besonders nach der Wende gab es aufregende Zeiten. Ich denke aber, dass ich einen Anteil daran habe, dass die Sportart Ringen an den Sportschulen in Chemnitz das geworden ist, was sie geworden ist“, sagt Detlef Kolditz. „Mit Beginn des neuen Schuljahres fördern wir 30 Schüler an Sportoberschule und -gymnasium in Chemnitz. Ende des Schuljahres verlassen uns sechs Schüler, vier von ihnen setzen ihre Karriere am Ringerzentrum in Leipzig und somit in Sachsen fort. Das war nicht immer so“, erklärt der 60-Jährige stolz. Er sieht den Chemnitzer Ringer-Bezirk, den er seit zwölf Jahren ehrenamtlich leitet, längst als Hauptnachwuchsschmiede für den Landesverband.

Schon als Kind hat er dazu beigetragen, den Namen Kolditz in der Ringkampfszene zu etablieren. Wie seine Brüder Jochen und Uwe gewann Detlef nationale Titel und trug das Trikot der Auswahlmannschaft. In seiner Blütezeit gewann er Mitte der 1970er Jahre den DDR-Meistertitel der B-Jugend. Auch bei internationalen Turnieren lehrte er manchen Bulgaren oder Russen das Fürchten. „Der Wurf über die Brust hat ganz gut geklappt. Am liebsten aber war mir der Hammer“, erinnert sich Kolditz an seine aktive Zeit. Vielleicht wären noch bedeutsamere Erfolge gelungen, hätte sich der Gelenauer mit 21 Jahren nicht anders entschieden. „Die Familie war wichtiger“, sagt Kolditz. Und zurück im Erzgebirge konnte er zudem seine Leidenschaft ausleben: als DJ. Die Disco Jo-Ge-Jo war ein Begriff.

Den Ringkämpfern, erst denen in der BSG „Werner Seelenbinder“ und dann denen des Nachfolgers RSK „Jugendkraft 1898“ Gelenau ist er jedoch immer treu geblieben. Und was Detlef Kolditz von 1972 bis 1981 an der Sportschule und im Sportclub in Zella-Mehlis gelernt hatte, gibt er noch immer an den Nachwuchs weiter. Nach dem Studium zunächst als Verantwortlicher im Trainingszentrum, nun im Verein, im Verband und an der Sportschule. Als Sport- und Ethik-Lehrer wird er dies wohl noch einige Jahre so tun.

 

 

 

 

 

 

 

Eric Hofmann ist Deutscher Meister 2017!

 

Erik Hofmann

 

 

Fotogalerie "Einblicke ins Training der RSK-Kids"

 

Fotos von Anna Löffler, www.yourlife-photo.de
 

 

 

Fotos Trainingscamp 2016

 

Fotos der Vereinswanderung 2016

 

Fotos vom 5. Erzgebirgscup in Gelenau